09.08.2014 16:43 Uhr - Clio Cup News
09.08.2014 16:43 Uhr

Calcum entscheidet packende Hitzeschlacht in letzter Runde für sich

Im ersten Rennen zum Renault Clio Cup Central Europe im Rahmen des ADAC GT Masters auf dem Slovakia Ring wurde, sowohl an der Spitze als auch bei den Verfolgern, bis zum letzten Meter um die Plätze gekämpft.

Polesetter Pascal Eberle (Steibel Motorsport) verteidigte beim Start die Spitzenposition vor Tomas Pekar (Carpek Service), der mit gutem Start von Platz vier sofort zwei Ränge gutmachte. Tabellenführer Dino Calcum (Stucki Motorsport) startete schlecht von Position zwei, konnte sich aber als Dritter vor seinem Teamkollegen Andreas Stucki halten.

Bei Rennhalbzeit hatten die Spitzenpiloten schon oftmals ihre Reihenfolge gewechselt, als das Safety Car nach einem Dreher von Milan Haering (Wüst Motorsport) auf die Strecke ging. Bei der Startfreigabe führte Calcum vor Eberle und Pekar. Dann rutschte der Bochumer jedoch etwas zu weit über die Kerbs und musste beide Kontrahenten vorbei lassen. In einer Schlussoffensive krallte Calcum sich zunächst Pekar und fuhr eingangs der letzten Runden dann auch noch an Eberle vorbei zu seinem dritten Saisonsieg.

Christjohannes Schreiber (Schreiber Rennsport) arbeitete sich nach der Safety Car Phase noch an Andreas Stucki vorbei und wurde Vierter. Die Top Ten komplettierten Daniel Hadorn (LogiPlus by T.A.C. Race Solutions), Reto Wüst, René Leutenegger (beide Wüst Motorsport), Fabian Danz (LogiPlus by T.A.C. Race  Solutions)  und  Peter-Conradin  Schreiber (Schlaug Motorsport).  Hadorn siegte damit erneut in der Gentleman-Wertung. Sebastian Steibel wurde als Gesamtzwölfter Bester der Junior-Wertung und des Clio R.S. III Cups.

Im zweiten Rennen am morgigen Sonntagmittag startet Peter-Conradin Schreiber von der Pole Position. Dies ergab das Losverfahren im Anschluss an das erste Rennen.

 

Dino Calcum (# 36 Stucki Motorsport): „Das Rennen war anstrengend, wie eigentlich bei den letzten drei Veranstaltungen auch schon. Man bekommt hier nichts geschenkt. Im Training haben wir uns sehr auf die Abstimmung konzentriert, um im Rennen ein konstantes Auto zu haben. Das hat sich heute bezahlt gemacht.“

Pascal Eberle (# 17 Steibel Motorsport): „Es war sehr heiß. Das Rennen war schwierig, vor allem weil Dino auf die Distanz schneller war. Ich habe natürlich versucht, ihn so lange wie möglich hinter mir zu halten. Das hat aber am Ende leider nicht geklappt.“

Tomas Pekar (# 11 Carpek Service): „Wir arbeiten immer noch sehr stark am Setup. Das hängt mit den heißen Temperaturen zusammen. Und auch die Strecke ist sehr speziell durch die langen Geraden und die langgezogenen Kurven. Ich war zwar nah an Dino dran, aber wir waren nicht schnell genug. Das ist natürlich überhaupt nicht gut und deshalb werde ich im zweiten Rennen mein Bestes geben.

Sebastian Steibel (# 23 Steibel Motorsport): „Der Start war richtig gut. Am Anfang konnte ich sogar mit den neuen Autos mithalten, aber im Laufe des Rennens ist natürlich ein Abriss entstanden durch die langen Geraden. Hinter mir hatte ich viel Luft, aber hinter dem Safety Car hat sich alles wieder zusammengeschoben. Ab der Safety Car Phase wurde es richtig heiß im Auto. Damit habe ich sehr zu kämpfen gehabt. Aber ich konnte Thomas Böhm wieder wegfahren.“

weitere news

27.03.2017 22:48 Uhr

Schnelle Zeiten bei sonnigem Test in Hockenheim

Denis Bulatov (Certainty Racing Team) fuhr beim...

24.03.2017 13:24 Uhr

Neue Gesichter beim Testtag in Hockenheim

Am kommenden Montag findet der traditionelle...

15.03.2017 17:00 Uhr

Die Rennstrecken 2017 - Teil 2

In anderthalb Monaten startet der Renault Clio Cup...

13.03.2017 18:58 Uhr

Rolf Schmidt * 14.02.1928 - † 06.03.2017

Rolf Schmidt, der Leiter der Renault...