24.03.2014 22:17 Uhr - Clio Cup News
24.03.2014 22:17 Uhr

Eberle am Testtag Schnellster

Bei den Testfahrten vor dem Saisonstart des Renault Clio Cup Central Europe markierte der Schweizer Pascal Eberle vom Team Steibel Motorsport auf dem Hockenheimring die Bestzeit. Wie erwartet, ist das neue Cup-Auto dem bisherigen Modell überlegen.

Viele der brandneuen Renault Clio R.S. IV Cup Fahrzeuge wurden erst in den vergangenen Tagen ausgeliefert. Deshalb gingen zahlreiche Autos beim Test am Montag noch im schlichten Weiß auf die Strecke. Die 4,574 Kilometer des Hockenheimrings waren trocken, zeitweise ließ sich sogar die Sonne blicken.

In der ersten der sechs rund 30-minütigen Testsessions setzte Vorjahresmeister Dino Calcum mit 1:59.309 Minuten die erste Bestmarke. Der Pilot von Stucki Motorsport fuhr mit seinem neuen Arbeitsgerät bereits im Dezember 20 Runden im badischen Motodrom und konnte sich schnell einschießen.

Schon in der zweiten Einheit legte der Vorjahres-Dritte, Pascal Eberle, mit 1:58.934 Minuten nach. Dieser Richtwert hatte für den Rest des Tages Bestand und konnte am Nachmittag von der Konkurrenz nicht mehr geknackt werden.

Mit 1:58.981 Minuten ging der zweite Platz an den niederländischen Gastfahrer Robert van den Berg. Dino Calcum verbesserte sich noch auf 1:59.028 und wurde damit Gesamtdritter. Der markenpokalerfahrene Wolfgang Klein, Neuzugang bei Steibel Motorsport, belegte den vierten Rang vor den beiden Piloten vom Team LogiPlus by T.A.C. Race Solutions. Dies sind die beiden Schweizer  Fabian  Danz,  der  aus  dem  Clio  Eurocup  umsteigt  sowie  Daniel Hadorn, der im Clio Cup Bohemia 2012 Vizemeister wurde und nach einem Jahr Pause nun zurückkehrt.

Der Test in Hockenheim bot auch die erste Gelegenheit zum direkten Vergleich zwischen neuem und älterem Auto. Schnellster Fahrer mit dem älteren Clio R.S. III Cup Fahrzeug war der letztjährige Gentleman-Sieger René Leutenegger. Mit 2:01.171 schaffte der Schweizer Platz 14. In der Vergangenheit waren mit dem älteren Modell aber ebenfalls Zeiten unterhalb der 2:00 Minuten Marke möglich.

 

Dino Calcum (Stucki Motorsport): „Wir haben heute viele Setups ausprobiert. Mal war es besser, mal schlechter. Das war eigentlich genau das, was wir sehen wollten. Leider war der Tag zu kurz. Es hat am Ende richtig Spaß gemacht, als wir schneller wurden. Ich bin zuversichtlich.“

Pascal Eberle (Steibel Motorsport): „Das neue Auto ist speziell, vor allem weil wir dieses Jahr ohne Bremskraftverstärker fahren. Es fährt sich ganz anders, es ist ein bisschen weicher und auch der Turbomotor ist ein großer Unterschied. Wir sind bis jetzt ganz zufrieden, aber haben auch noch viel Potenzial. Wir müssen vor allem noch das Setup der Dämpfer testen.“

Christjohannes Schreiber (Schreiber Rennsport): „Ich habe bei meinem Bruder Peter-Conradin letztes Jahr viel geholfen und greife dieses Jahr selbst ins Lenkrad. Mit dem Setup bin ich noch überhaupt nicht zufrieden. Den Unterschied zum neuen Auto habe ich mir größer vorgestellt. Aber beim Topspeed und beim Bremsen haben wir mit dem älteren Auto keine Chance.“

weitere news

30.04.2017 18:46 Uhr

Stucki feiert zweiten Sieg im Renault Clio Cup

Beim Start ins zweite Rennen zum Renault Clio Cup...

30.04.2017 13:12 Uhr

Mackschin gewinnt Auftakt nach Vierkampf

Niklas Mackschin (Ahrens Racing Team) hat den...

29.04.2017 18:50 Uhr

Pekař Schnellster, aber Mackschin auf Pole

Nach zwei Bestwerten in den freien Trainings war...

29.04.2017 16:40 Uhr

Der News-Ticker aus Oschersleben

Sonntag, 30. April

19:00 Uhr
Der Bericht zu Rennen...