19.09.2017 16:55 Uhr - Home
19.09.2017 16:55 Uhr

Finale in Hockenheim: Vier Titelentscheidungen im Motodrom

Am kommenden Wochenende fallen auf dem Hockenheimring die Meisterschaftsentscheidungen im Renault Clio Cup Central Europe 2017. Mit seinem großen Punktepolster ist Tomáš Pekař (Carpek Service) kaum noch vom Thron zu stoßen. Niklas Mackschin (Ahrens Racing Team) aus Deutschland und Andreas Stucki (Stucki Motorsport) aus der Schweiz liegen dicht hintereinander auf den Plätzen zwei und drei und versuchen, den Tschechen noch abzufangen. Auch in der Rookie-, Gentlemen- und Team-Wertung stehen die Titelentscheidungen noch aus. Neben den Meisterschaftskämpfen wird ein außergewöhnliches Show-Rennen das Publikum unterhalten. Nach dem Finalrennen liefert sich ein Renault Clio Cup Auto ein Verfolgungsrennen mit einem spektakulären LMP3 Prototyp.

Tomáš Pekař steht vor seinem ersten Titel in den Renault Markenpokalen. Bei seinem Vorsprung von 52 Punkten und 64 noch zu vergebenen Zählern reicht dem Tschechen im ersten der beiden Finalrennen bereits ein achter Platz zum vorzeitigen Titelgewinn, unabhängig vom Rennausgang seiner Gegner.

Sollten Niklas Mackschin und Andreas Stucki den Tschechen nicht abfangen, tragen sie einen engen Kampf um den Vizetitel aus. Vor dem Finalwochenende trennen Mackschin und Stucki nur zwei Punkte.

ENTSCHEIDUNG STEHT AUCH IN DEN SONDERWERTUNGEN NOCH AUS

In der Rookie-Wertung für die unter 21-jährigen Neueinsteiger liegen die drei Titelrivalen innerhalb von nur 14 Punkten. Mit vier Zählern Vorsprung hat Bartosz Paziewski (Seyffarth Motorsport) knapp die Nase vorne. Sein polnischer Landsmann, Karol Urbaniak (BM Racing Team), ist der erste Verfolger. Dessen Teamkollege, Albert Legutko (BM Racing Team), liegt als Dritter etwas zurück, ist aber noch in Schlagdistanz.

In der Gentlemen-Wertung für die Fahrer ab 40 Jahre gewann René Leutenegger (No Name Fighter) in den vergangenen beiden Saisons die Meisterschaft. Auch dieses Jahr ist der Schweizer vor dem Finale der Tabellenführer. Sein Landsmann, Daniel Hadorn (Schläppi Race-Tec), kann Leutenegger aber noch am dritten Titel in Folge hindern. Obwohl Hadorn bisher nur bei drei Rennwochenenden mit von der Partie war, liegt er nur neun Punkte hinter René Leutenegger.

In der Team-Wertung bekommt jede Mannschaft die Punkte ihrer zwei besten Fahrer gutgeschrieben. Daher sind hier sogar noch bestenfalls 104 Zähler abzugreifen. Mit 46 Punkten Vorsprung hat das BM Racing Team die besten Titelchancen vor dem Team Bleekemolen und Stucki Motorsport.

STARK BESETZTES FELD ZUM FINALE

Auch abseits vom Titelrennen lassen die beiden letzten Rennen der Saison Spannung erwarten. Auf wenigen Strecken ist das Feld so ausgeglichen, wie auf dem Hockenheimring.

Traditionsgemäß sind die Piloten aus der Schweiz mit ihrer Erfahrung in Hockenheim gut aufgestellt. Durch das Rundstrecken-Verbot in der Schweiz gastierte der ehemalige Schweizer Clio Cup regelmäßig im Motodrom, sodass die Eidgenossen mit exzellenter Streckenkenntnis aufwarten. Neben Andreas Stucki, René Leutenegger und Daniel Hadorn gehen Roland Schmid (Valente Motorsport), Thomas Zürcher (ZSW Racing Team) und Daniel Nyffeler (No Name Fighter) unter der Schweizer Flagge an den Start. Hinzu kommt Reto Wüst (Wüst Motorsport), der zuletzt in Most in beiden Rennen die Gentlemen-Wertung gewann.

Zwei Sieganwärter kommen vom Team Bleekemolen. Sebastiaan Bleekemolen und Melvin de Groot haben dieses Jahr bereits Siege eingefahren und kämpften im vergangenen Jahr in Hockenheim um die Podestplätze.

LMP3 PROTOTYP ALS WEITERE ATTRAKTION

Wenn alle Titelentscheidungen gefallen sind, werden die Fans Zeugen eines Rennens der besonderen Art. Tomáš Pekař tritt in seinem 220 PS-starken Renault Clio R.S. IV Cup Fahrzeug gegen einen 420 PS-starken LMP3 Prototyp an. Dabei bekommt das langsamere Clio Cup Fahrzeug beim Start einen Zeitvorsprung, der der Rundenzeitdifferenz zwischen dem Clio Cup Auto und dem LMP3 Boliden entspricht. So sollten beide Autos nahezu zeitgleich die Ziellinie kreuzen. Das Verfolgungsrennen findet am Sonntagnachmittag um 15:35 Uhr direkt nach der Siegerehrung des ADAC GT Masters statt.

Der spektakuläre LMP3 Ligier Nissan vom Team Inter Europol Competition, mit dem die besten Drei der Gesamtwertung nach der Saison einen Testtag absolvieren, tritt nicht nur bei dem Show-Rennen in Erscheinung. Der grün-gelbe Prototyp begleitet außerdem das Starterfeld des Renault Clio Cup Central Europe in beiden Rennen als Führungsfahrzeug durch die Einführungsrunde.

Das Saisonfinale wird live, weltweit und kostenfrei auf www.renault-sport.de im Live Streaming übertragen. Die Sendezeiten finden Sie untenstehend. Live Timing aller Sessions ist unter folgendem Link verfügbar: http://static.sportresult.com/federations/fia/liveresults/adac/. Während des Wochenendes sind aktuelle Informationen auf www.renault-sport.de und auf der Facebook-Seite des Clio Cup Central Europe erhältlich.

TV-ZEITPLAN

Samstag, 23. September 2017 15:30 Uhr - 16:20 Uhr Rennen 1
Sonntag, 24. September 2017  09:35 Uhr - 10:25 Uhr Rennen 2

VERANSTALTUNGS-ZEITPLAN

Freitag, 22. September 2017  10:40 Uhr - 11:10 Uhr 1. Freies Training | 14:45 Uhr - 15:15 Uhr 2. Freies Training

Samstag, 23. September 2017 09:30 Uhr - 10:00 Uhr Zeittraining | 15:40 Uhr - 16:10 Uhr Rennen 1

Sonntag, 24. September 2017  09:45 Uhr - 10:15 Uhr Rennen 2 | 15:35 Uhr - 15:55 Uhr Clio Cup vs. LMP3

weitere news

24.09.2017 16:12 Uhr

Bleekemolen Doppelsieger beim Finale

Beim Saisonfinale zum Renault Clio Cup Central...

24.09.2017 08:10 Uhr

Der News-Ticker vom Hockenheimring

Sonntag, 24. September

9:00 Uhr
Nebel in...

23.09.2017 19:47 Uhr

Pekař krönt sich vorzeitig zum Meister 2017

Tomáš Pekař (Carpek Service) ist Meister im...

22.09.2017 15:55 Uhr

Team Bleekemolen mit Doppelführung

Melvin de Groot und Sebastiaan Bleekemolen (beide...