03.11.2015 14:40 Uhr - Home Clio Cup News
03.11.2015 14:40 Uhr

Meister-Interview mit Pascal Eberle

Pascal Eberle (Steibel Motorsport) gewann mit sieben Saisonsiegen und elf Podiumsplätzen die Meisterschaft im Renault Clio Cup Central Europe 2015. Der 24-jährige Schweizer spricht über das aufregende Finalwochenende, den Weg an die Spitze und über Zukunftspläne.

Pascal, wie verlief Dein Leben in den Wochen nach dem Titelgewinn?

Wir haben natürlich noch gefeiert. Ansonsten bin ich schnell wieder im Alltag gewesen. Dazu arbeiten wir natürlich schon an der nächsten Saison.

Du bist als Tabellenführer mit großem Vorsprung zum Finale nach Hockenheim gekommen. Hat Dir das Druck genommen oder zusätzlichen gegeben?

Wenn man im vierten Jahr fährt und bisher immer an der Meisterschaft vorbeigeschrammt ist, ist der Druck immer da. Nach dem vorletzten Wochenende in Zandvoort wurde ich etwas lockerer. Aber ich war immer noch angespannt und gerade im ersten Rennen haben wir wieder gesehen, was alles passieren kann.

Das Finalwochenende lief für Dich reibungslos. Aber dann kam die Wetterwende vor Rennen eins.

Genau, wir hatten keine Testkilometer im Regen und haben deshalb kein gutes Setup gefunden. Wir waren zu langsam. Das war aber nicht nur das Auto. Das war auch mein Kopf. Viele Fehler wären mir normalerweise nicht passiert. Aber wir sind durchgekommen und konnten die Meisterschaft schon im ersten Rennen gewinnen.

Hattest Du bei den vielen Turbulenzen einen Überblick im Cockpit, wo Du Dich befindest und was Du zum vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft tun must?

Als ich in Führung liegend ins Kiesbett gerutscht bin, habe ich sogar mitgezählt, wie viele mich überholt haben. Klar, das ganze Rennen war auf die Situation in der Meisterschaft ausgerichtet.

Wie war die Auslaufrunde nach dem Titelgewinn?

Ich habe richtig Zeit gebraucht. Man realisiert so etwas zuerst gar nicht. Man steigt aus, geht zum Team und dann erst fällt der Druck richtig ab. Ich war so glücklich, dass es endlich geklappt hat.

Du warst auch in den Vorjahren immer im Titelrennen. Was hat dieses Jahr den Ausschlag zum Erfolg gegeben?

Man lernt mit der Zeit. Man muss immer attackieren, aber mit einem gewissen Maß an Sicherheit. Man sollte also auch mal zurückstecken. Dieses Jahr war ich sofort an der Tabellenspitze. In den letzten Saisons war mein Rückstand nach drei Wochenenden schon sehr groß. Dann muss man für den Rest des Jahres auf Attacke fahren und so passieren Fehler.

Was war für Dich 2012 der Beweggrund, vom Kart in die Renault-Markenpokale umzusteigen?

Ich war damals 21. Für den Formelsport war ich zu alt und auch vom Budget ist das nie in Frage gekommen. Man kann mit dem Auto unheimlich gut lernen. Und mein Vater hat 1989 den Renault 5 Pokal gewonnen und danach ein Team gehabt. Ich bin also mit Renault aufgewachsen. Mein Teamchef Claus Steibel hat damals bei meinem Vater geschraubt. Deshalb kam auch die Entscheidung, bei Steibel Motorsport zu fahren. Man wächst unheimlich schnell ins Team herein. Es ist eine ganz tolle Mannschaft.

Was steht im Jahr 2016 an?

Ich werde in der neuen ADAC TCR Germany mit einem Seat Leon starten. Claus Steibel wird das Auto betreuen. Die TCR und der Clio Cup Central Europe fahren beide beim ADAC GT Masters. Deshalb kann Claus das Doppelprogramm machen. Das wird für das Team und für mich eine große, neue Herausforderung.

 

 

weitere news

30.04.2017 18:46 Uhr

Stucki feiert zweiten Sieg im Renault Clio Cup

Beim Start ins zweite Rennen zum Renault Clio Cup...

30.04.2017 13:12 Uhr

Mackschin gewinnt Auftakt nach Vierkampf

Niklas Mackschin (Ahrens Racing Team) hat den...

29.04.2017 18:50 Uhr

Pekař Schnellster, aber Mackschin auf Pole

Nach zwei Bestwerten in den freien Trainings war...

29.04.2017 16:40 Uhr

Der News-Ticker aus Oschersleben

Sonntag, 30. April

19:00 Uhr
Der Bericht zu Rennen...