01.09.2014 02:26 Uhr - Home Clio Cup News
01.09.2014 02:26 Uhr

Überraschungssieg im Regen: Calcum bleibt Titelfavorit

Nach seinem Trainingsunfall dachte Dino Calcum (Stucki Motorsport) noch über einen Rückzug nach. Am heutigen Sonntag siegte der Tabellenführer im verregneten zweiten Rennen zum Renault Clio Cup Central Europe im tschechischen Most. Calcum reist mit 22 Punkten Vorsprung auf Tomas Pekar (Carpek Service) zum Finale nach Hockenheim.

Aus Sicherheitsgründen wurde das Rennen hinter dem Safety Car gestartet. Durch die Auslosung des Reversed-Grid-Verfahrens nach Rennen eins stand René Leutenegger (Wüst Motorsport) auf der Pole Position.

Unter grün verlor der Schweizer durch einen Ausrutscher ins Kiesbett schnell die Führung an Dino Calcum, der von Platz vier losfuhr. Daniel Hadorn (LogiPlus by T.A.C. Race Solutions) folgte auf Platz zwei vor Reto Wüst (Wüst Motorsport). Unabhängig voneinander landeten Andreas Stucki (Stucki Motorsport) und Vortagessieger Christjohannes Schreiber (Schreiber Rennsport) im Kiesbett. Bis sechs Minuten vor Schluss fuhren die Piloten hinter dem Safety Car. Zu diesem Zeitpunkt lag Pascal Eberle (Steibel Motorsport) auf Rang vier und Tomas Pekar auf Platz sechs.

Im Schlussspurt konnte sich Calcum, trotz Kreislaufproblemen und nicht perfektem Auto, vor Hadorn halten. Tomas Pekar kassierte kurz vor Schluss Wüst  und  Eberle  und  schaffte  damit den Sprung auf das Podium. Als Zweiter siegte  Daniel Hadorn  in der Gentleman-Wertung. Sebastian Steibel (Steibel Motorsport gewann erneut die Junior- und die Clio R.S. III Cup-Wertung.

Vor dem Finale im Rahmen des ADAC GT Masters in Hockenheim führt Dino Calcum mit 22 Punkten vor Thomas Pekar. Pascal Eberle liegt insgesamt 37 Punkte zurück. 64 Zähler sind noch offen.

Unter diesem Link https://www.youtube.com/watch?v=_wlK4H3Twok ist das Rennwochenende in Most zusammengefasst.

Dino Calcum (# 36 Stucki Motorsport): „Damit hätte ich heute Morgen niemals gerechnet. Mir geht es immer noch beschissen. Ich habe Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme und konnte nicht an mein Limit gehen. Wir haben das ganze Wochenende über bis in die Nacht geschraubt. Die Jungs haben einen sensationellen Job gemacht. Sie haben zu diesem Erfolg beigetragen. Die ganze Arbeit hat sich gelohnt, denn am Freitag hatte ich die Hoffnung ja schon kurz begraben. Dank ihnen ist die Chance jetzt noch gegeben.“

Daniel Hadorn (# 16 LogiPlus by T.A.C. Race Solutions): „Das Rennen war geil. Eigentlich liebe ich Regen, aber meine Scheibe war komplett zu. Ich habe nichts mehr gesehen. Wenn man etwas sieht, kann man natürlich erkennen wo die Bäche über die Strecke laufen. Man darf auf keinen Fall auf die Kerbs kommen. Das Team hat eine super Regenabstimmung gefunden. Von mir aus hätte das Rennen noch zehn Runden gehen können. Ich habe mich herangetastet, hätte gerne noch mit Dino gekämpft, konnte aber nicht sehen wie viel Zeit noch bleibt.“

Tomas Pekar (# 11 Carpek Service): „Das Rennen war sehr hart. Es war extrem viel Wasser auf der Strecke. Ich habe nichts gesehen. Einmal musste ich auch ins Kiesbett. Nach dem Safety Car habe ich mich konzentriert um keinen Fehler mehr zu machen. Und dann konnte ich noch zwei Autos überholen.“

Sebastian Steibel (# 23 Steibel Motorsport): „Es ging ganz gut. Ich konnte am Hauptfeld dranbleiben und einen komfortablen Abstand auf den Rest herausfahren. Milan ist kurz nähergekommen, aber ich konnte wieder wegziehen. An manchen Stellen lief sogar so viel Wasser über die Strecke, sodass das ganze Auto versetzt hat. Aber wir haben es ganz gut heimgebracht.“

weitere news

30.04.2017 18:46 Uhr

Stucki feiert zweiten Sieg im Renault Clio Cup

Beim Start ins zweite Rennen zum Renault Clio Cup...

30.04.2017 13:12 Uhr

Mackschin gewinnt Auftakt nach Vierkampf

Niklas Mackschin (Ahrens Racing Team) hat den...

29.04.2017 18:50 Uhr

Pekař Schnellster, aber Mackschin auf Pole

Nach zwei Bestwerten in den freien Trainings war...

29.04.2017 16:40 Uhr

Der News-Ticker aus Oschersleben

Sonntag, 30. April

19:00 Uhr
Der Bericht zu Rennen...