21.09.2017 17:18 Uhr - Home Clio Cup News
21.09.2017 17:18 Uhr

Vorgestellt: Die Titelanwärter

An diesem Wochenende werden auf dem Hockenheimring die Meisterschaften im Renault Clio Cup Central Europe 2017 entschieden. Neben dem Dreikampf um den Titel in der Fahrerwertung stehen auch die Siegesvergaben in der Rookie- und Gentlemen-Wertung noch aus. Wir stellen die Titelanwärter in allen Kategorien vor.

GESAMTWERTUNG

Tomáš Pekař (Carpek Service) ist der Favorit auf den Meistertitel. Der Tscheche hat 52 Punkte Vorsprung auf Niklas Mackschin (Ahrens Racing Team) und 54 Zähler Vorsprung auf Andreas Stucki (Stucki Motorsport). 64 Punkte sind in Hockenheim maximal noch einzufahren.

Platz 1, 261 Punkte
Tomáš Pekař (# 11 | Carpek Service)
Ergebnisse 2017: 2 Siege, 4x Platz 2, 1x Platz 3

Als amtierender Titelträger im Škoda Octavia Cup stieg Tomáš Pekař im Jahr 2012 in den Renault Clio Cup Bohemia ein und zählte vom ersten Wochenende an zu den schnellsten Fahrern im Feld. Der erste Rennsieg folgte am Auftakt-Wochenende 2013 in Hockenheim. Am Ende der Saison wurde Pekař Vize-Champion. Das war sein bisher bestes Gesamt-Resultat in den Renault-Markenpokalen. 2014, im Premierenjahr des Renault Clio Cup Central Europe, lag der Tscheche punktgleich mit Pascal Eberle hinter Titelgewinner Dino Calcum, wurde aber, aufgrund seiner Rennresultate, nur Gesamtdritter. Als sporadischer Starter fuhr Pekař 2015 und 2016 nicht um die Meisterkrone. Nun steht der rennfahrende Teamchef vor seinem ersten Titelgewinn.

Platz 2, 209 Punkte
Niklas Mackschin (# 66 | Ahrens Racing Team)
Ergebnisse 2017: 2 Siege, 1x Platz 2, 1x Platz 3

Im Gegensatz zu seinen beiden Rivalen absolviert Niklas Mackschin seine erste Saison im Renault Clio Cup Central Europe, die er voraussichtlich auf Anhieb in den Top Drei beschließen wird. Unmittelbar vor seinem Einstieg in den Renault-Markenpokal gewann Mackschin zwei Mal in Folge die S1600 Klasse der Tourenwagen Europameisterschaft. Außerdem stand Mackschin bereits im ADAC GT Masters und der ADAC TCR Germany am Start.

Platz 3, 207 Punkte
Andreas Stucki (# 9 | Stucki Motorsport)
Ergebnisse 2017: 1 Sieg, 3x Platz 2, 1x Platz 3

Die Meisterschaft kann Andreas Stucki aus eigener Kraft kaum noch gewinnen. Dafür kann der Schweizer zum zweiten Mal in Folge den Vize-Titel einfahren. Stucki startet seit der ersten Stunde im Renault Clio Cup Central Europe und ist der Pilot mit den meisten Rennteilnahmen. Zuvor sammelte Andreas Stucki bereits Erfahrungen in diversen Renault-Markenpokalen. Im vergangenen Jahr feierte Stucki in Zandvoort seinen ersten Rennsieg. Beim diesjährigen Auftakt in Oschersleben fügte der Sohn des Teamchefs Josef Stucki seiner Statistik einen zweiten Rennerfolg hinzu.

ROOKIE-WERTUNG

Auch in der Rookie-Wertung für die unter 21-jährigen Neueinsteiger kämpft ein Trio um die Meisterkrone. Bartosz Paziewski (Seyffarth Motorsport) hält eine knappe Führung von vier Punkten vor Karol Urbaniak (BM Racing Team). Dessen Teamkollege, Albert Legutko (BM Racing Team), liegt im Kampf der drei Polen insgesamt 14 Zähler zurück.

Platz 1, 163 Punkte
Bartosz Paziewski (# 20 | Seyffarth Motorsport)
Ergebnisse 2017: 2 Siege, 1x Platz 3, 4 Siege Rookie-Wertung

Bartosz Paziewski ist der zweitjüngste Fahrer im Starterfeld. Der Pole kam allerdings mit einem Jahr Rennerfahrung aus dem Kia Lotos Race in den Renault Clio Cup Central Europe. Schon im Auftaktrennen hielt Paziewski bis kurz vor Schluss die Konkurrenz in Schach und verlor erst in der vorletzten Runde die Führung. An seinem dritten Rennwochenende triumphierte Paziewski in Dijon-Prenois und fuhr damit auch den ersten Sieg für das Team Seyffarth Motorsport ein, das im vergangenen Jahr eingestiegen war. Zuletzt in Most gewann Paziewski sein zweites Rennen. Er ist der einzige Rookie im bisherigen Saisonverlauf, der auf dem höchsten Treppchen stand.

Platz 2, 159 Punkte
Karol Urbaniak (# 31 | BM Racing Team)
Ergebnisse 2017: 1x Platz 2, 1x Platz 3, 4 Siege Rookie-Wertung

In den vergangenen beiden Jahren gewann Karol Urbaniak die Gesamtwertung im Kia Lotos Race. Beim Aufstieg in den Renault Clio Cup Central Europe stand der Pole beim Auftakt-Wochenende in Oschersleben auf Anhieb zwei Mal auf dem Podium. Zwar erreichte Urbaniak seitdem nicht mehr das Podest. Allerdings hat er, als einziger der drei Titelaspiranten, keinen Nuller auf dem Konto.

Platz 3, 149 Punkte
Albert Legutko (# 17 | BM Racing Team)
Ergebnisse 2017: 3x Platz 3, 3 Siege Rookie-Wertung

Albert Legutko stieg als amtierender Vizemeister aus dem Kia Lotos Race in den Renault Clio Cup Central Europe auf. Neben drei Podestplätzen sammelte er bereits zahlreiche Führungsrunden. Zuletzt in Most kämpfte sich Legutko mit zwei Aufholjagden aus der letzten Startreihe weit nach vorne. Legutko ist Pole, lebt allerdings in Berlin. Auch Teile seiner Rennkarriere begründete er in Deutschland. 2013 und 2014 startete Legutko im ADAC Kart Masters.

GENTLEMEN-WERTUNG

René Leutenegger (No Name Fighter) ist der Seriensieger in der Gentlemen-Wertung für die Routiniers ab 40 Jahre. Vor dem Finale in Hockenheim liegt Daniel Hadorn (Schläppi Race-Tec) allerdings nur neun Punkte zurück und sorgt für ein spannendes Finale zwischen den beiden Schweizern.

Platz 1, 97 Punkte
René Leutenegger (# 6 | No Name Fighter)
Ergebnisse 2017: 2x Platz 6, 1 Sieg Gentlemen-Wertung

Schon in den vergangenen beiden Jahren entschied René Leutenegger die Gentlemen-Wertung für sich. Auch im Renault Clio Cup Bohemia wurde der Schweizer im Jahr 2013 Meister dieser Sonderwertung. Neben den Gentlemen-Titeln steht Leutenegger mit seiner Routine aus diversen Renault- Markenpokalen immer wieder auf dem Gesamtpodium. Leutenegger startet mit Daniel Nyffeler für das No Name Fighter Team, das sie 2016 gemeinsam aufgebaut haben.

Platz 2, 88 Punkte
Daniel Hadorn (# 16 | Schläppi Race-Tec)
Ergebnisse 2017: 2x Platz 3, 4 Siege Gentlemen-Wertung

2014 wurde Daniel Hadorn erster Gentlemen-Meister im Renault Clio Cup Central Europe. Dieses Jahr kann der Schweizer diesen Titel zum zweiten Mal einfahren, obwohl er nur an vier der sieben Rennwochenenden teilnimmt. In Dijon-Prenois nahm der Routinier, mit zwei dritten Plätzen, eine dicke Punkteausbeute mit. Genau wie Leutenegger besitzt auch Hadorn jahrzehntelange Erfahrung aus diversen Renault-Markenpokalen.

Während des Final-Wochenendes in Hockenheim sind aktuelle Informationen und die kostenfreie Live Streaming Übertragung auf www.renault-sport.de abrufbar. Weitere Informationen sind auf der Facebook-Seite des Clio Cup Central Europe erhältlich.

weitere news

24.09.2017 16:12 Uhr

Bleekemolen Doppelsieger beim Finale

Beim Saisonfinale zum Renault Clio Cup Central...

24.09.2017 08:10 Uhr

Der News-Ticker vom Hockenheimring

Sonntag, 24. September

9:00 Uhr
Nebel in...

23.09.2017 19:47 Uhr

Pekař krönt sich vorzeitig zum Meister 2017

Tomáš Pekař (Carpek Service) ist Meister im...

22.09.2017 15:55 Uhr

Team Bleekemolen mit Doppelführung

Melvin de Groot und Sebastiaan Bleekemolen (beide...